Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Zolder Fun Festival, 14. - 15. Oktober 2022

Eine Schweizer Party

Rennbericht von Racing-Reporter Raymond Klompstra

Für das letzte Rennen der Saison machte sich die Rennkarawane auf den Weg zum Circuit of Zolder in Belgien. Die Strecke wurde zuletzt 2016 von uns besucht. Unter uns sind viele Rookies, die zum ersten Mal Rennen auf dieser historischen Strecke fahren, die in den 70er und 80er Jahren ausnahmslos im Formel-1-Kalender stand. Bei der Abreise nach Belgien standen noch über 25 Teilnehmer auf dem Papier, leider gab es ein paar grippebedingte Absagen. Unter den Teilnehmern sind auch neue begeisterte Teilnehmer wie Ralf Stadach in seinem knallgelben TR6. Ein weiterer Neuzugang unter den Triumph-Enthusiasten ist Richard King in seiner blauen Spitfire. Leider konnte er an diesem neuen Abenteuer nicht teilnehmen, da seine Lizenz nicht die richtige war. Er unterstützte uns und beteiligte sich weiterhin das ganze Wochenende über an der Gruppe. Wir hoffen, dass er nächstes Jahr zu uns kommt.

Die Meisterschaft war eigentlich schon vor dem Wochenende entschieden und die Trophäen gehen dieses Jahr in die Schweiz. Dies spiegelt gut den internationalen Charakter unseres Rennwettbewerbs wider. Nach einigen dominanten Jahren der MGA, nach dem Triumph TR6, war dieses Jahr wieder der MGB an der Reihe. In der Division 2 ging der Pokal mit den großen Ohren an den Lotus.

Das Qualifying für das Rennen musste auf nasser Strecke absolviert werden, was es den Rookies sicherlich nicht leichter machte. Da der Kurs zwischen Wäldern liegt, ist die Strecke an einigen Stellen tückisch rutschig. Daher war es wichtig, die halbtrockene Linie zu finden und eine freie Strecke für eine schnelle Runde. Die ersten drei Startplätze belegten die niederländischen MG-Teilnehmer, gefolgt von Marcus' Triumph TR6, dem Champion von 2021. In der Division 2 ging die Pole-Position an Cor Visser in seinem leistungsstarken Healey. Für die Fahrer der Division 2 waren die Bedingungen aufgrund der nassen Strecke in Kombination mit den historischen Rennreifen besonders schwierig.

Qualifikation:

  • Division 1: 🥇 1. Stefan Rozema, MGA, 🥈 2. Melle van der Wal, MGB, 3. 🥉 Robin Rozema, MGA
  • Division 2: 🥇 1. Cor Visser, Austin Healey, 🥈 2. Marcel Kutak, Lotus Elan, 🥉 3. Franz Durrer, Austin Cooper S

  • Rennen 1 Freitag

    Am Freitagnachmittag fand das erste Rennen des Wochenendes statt. Die Bedingungen waren besser als im Qualifying, aber es gab wieder eine nasse Strecke. Die Schauer waren jetzt durch Nieselregen ersetzt worden, aber nicht genug, um die Scheibenwischer zu benutzen. Nach dem rollenden Start ging es gleich in eine schnelle Linkskurve, in der sich viele vergaloppierten. Die Top Drei schossen komplett durch das Kiesbett, konnten das Rennen aber glücklicherweise über die Boxenausfahrt wieder aufnehmen. Während der Aufwärmrunde musste Marcus seinen TR6 in der Nähe der Schikane abstellen. Eine Vergaserstörung wurde zwar schnell behoben, der Rückstand war aber recht gross, so dass der TR6 noch gewertet werden konnte.

    Schnell war klar, dass Melle im MGB der Mann ist, den es zu schlagen galt. Mit mindestens 10 Sekunden Vorsprung auf die Nummer zwei, René Grüter, fuhr er ungefährdet auf den 1. Platz. Auffällig war, dass René mit Abstand die schnellste Rundenzeit hatte. Er hatte seine Ambitionen noch nicht aufgegeben und das war ein Versprechen für Rennen zwei. Die dritte Position erfuhr sich Detlef Walter im schönen Warwick. Er steuert in diesem Jahr auf den zweiten Platz in der Meisterschaft zu.

    Horst Jaekel war leider schon früh im Rennen wegen eines etwas zu enthusiastischen rechten Fußes ausgeschieden. Dadurch kam der MGB GT ins Schleudern und der Zaun bekam einen kleinen Kuss ab. Dies stellte sich später als so gravierend heraus, dass der MGB am weiteren Rennen nicht mehr teilnehmen konnte.

    Der Pole-Halter vom Freitag, Stefan Rozema, musste mit defekten Scheibenbremsen aufgeben. Ein Problem, für das diese Strecke bekannt ist, auch wenn die Strecke feucht ist.

    Ergebnisse Rennen 1

  • Division 1: 🥇 1. Melle van der Wal, MGB, 🥈 2. René Grüter, MGB, 3. 🥉 Detlef Walter, Warwick GT 350
  • Division 2: 🥇 1. Franz Durrer, Austin Cooper S, 🥈 2. Marcel Kutak, Lotus Elan, 🥉 3. Cor Visser, Austin Healey

  • Rennen 2 Samstag

    Am Samstagnachmittag war das Abschlussrennen des Wochenendes und auch der Saison. Bereits in der Vorbereitungsphase konnte das Team Wien/Scheurer packen. Ihrem TVR 3000M gingen spontan die Bremsen aus. Dafür gab es keinen klaren Grund, aber auf diese Weise endet die Saison für die beiden sehr abrupt.

    Der Start des Rennens war bei halbnassen Bedingungen und glücklicherweise lief alles sicher durch die ersten Kurvenkombinationen. Es war Melle, die die Führung behielt und unweigerlich auf Sieg zusteuerte. Nur René Grüter 🏆 hatte mit diesem Abschlussrennen andere Pläne. Er ist der Champion von 2022 und wollte dieses letzte Rennen zu sich nehmen. Bereits in Rennen eins hatte er deutlich gezeigt, dass er am schnellsten ist. Nach einem Bremsfehler von Melle in der kleinen Schikane Nummer 5 konnte René die erste Position übernehmen. Er lag nun in Führung und konnte diese bis zur schwarz-weiß karierten Flagge halten, inklusive schnellster Rundenzeit. Ein würdiger Abschluss für unseren neuen Champion in seinem MGB.

    In der zweiten Division blieb das Ergebnis gegenüber dem ersten Rennen unverändert. Franz kann sich mit seinem Mini Cooper durchaus zum Regenchampion krönen. Er geht gegen die etablierte Ordnung, voller Drift über die nassen Randsteine, was für das Publikum sehr unterhaltsam ist. In dieser Saison war Marcel Kutak 🏆 der konstanteste Fahrer und damit verdienter Sieger. Trotz einiger technischer Fehler schaffte er es fast immer ins Ziel zu kommen und immer Preise zu gewinnen. Besonderes Augenmerk galt an diesem Wochenende Nico, der für das gesamte Wochenende das Steuer von seinem Beifahrer Michael übernommen hatte. Nico wurde im ersten Rennen Sechster und im zweiten Rennen Zehnter. Unter den gegebenen Umständen eine wunderbare Leistung, die durch seine talentierten Lenkkünste erreicht wurde. Laut Experten war er der einzige Fahrer, der die Schikane 5 als gerade Linie passierte. Wir hoffen, Nico und alle anderen in der nächsten Saison am Start begrüßen zu können. Unser Koordinator hat einen wunderbaren Rennkalender für das nächste Jahr zusammengestellt. Möglicherweise das Beste der letzten Jahre, mit schönen A-Events und viel Rennzeit auf der Strecke.

    Ergebnisse Rennen 2

  • Division 1: 🥇 1. René Grüter, MGB, 🥈 2. Melle van der Wal, MGB, 3. 🥉 Marcus Weidenbach, TR6
  • Division 2: 🥇 1. Franz Durrer, Austin Cooper S, 🥈 2. Marcel Kutak, Lotus Elan, 🥉 3. Cor Visser, Austin Healey

  • Alle detaillierten Resultate findet ihr hier: RACERESULTS (raceresults.com)


    Als Ergänzung zum wunderbaren Rennbericht von Raymond möchte ich noch anfügen dass Gérard für den Freitabend die VIP Lounge im Boxengebäude organisiert hatte. Hier konnten wir am Abend, vor Wind und Wetter geschützt, ein feines Catering geniessen. Albert van der Wal hatte die Zapfanlage für das Bier mitgebracht, andere stellten auch Getränke auf. So konnten wir einen gemütlichen Abend verbringen.

    Herzlichen Dank an alle Anwesenden für das Gelingen dieses Abends!


    Driver Service Triumph Competition

    René Grüter

    Longue Torte

    Link zur Gallery Zolder Fun Festival 2022

    Unsere Sponsoren:

    vergangene Rennen

    14.10.2022 Zolder, Niederlande
    Zolder Fun Festival
    16.09.2022 Anneau du Rhin, Frankreich
    Trophée Nostalgie

    Rennkalender 2022

    22.04.2022 Stuttgart, Deutschland
    Preis der Stadt Stuttgart
    28.05.2022 Zandvoort, Niederlande
    Historic Zandvoort Trophy
    24.06.2022 Spa-Francorchamps, Belgien
    Spa Summer Classic
    06.08.2022 Assen, Niederlande
    Jack's Racing Days
    16.09.2022 Anneau du Rhin, Frankreich
    Trophée Nostalgie
    14.10.2022 Zolder, Niederlande
    Zolder Fun Festival